Gut zu wissen


Zum Schutz der Lebensräume, Tiere und Pflanzen beachten Sie Folgendes:

  • Tümpeln (Fangen von Wassertieren mit dem Netz) ist nur im Rahmen einer Führung möglich. 
  • Bräteln ist Gruppen vorbehalten, die bei uns ein Angebot buchen. Picknicken ist überall erlaubt.
  • Nehmen Sie Eindrücke und Fotografien aus dem Naturlehrgebiet mit, nicht aber Pflanzen und Tiere (dazu gehört auch Laich).
  • Hinterlassen Sie nichts als Ihre Fussabdrücke und bleiben Sie auf den Wegen.
  • Hunde führen Sie bitte an der Leine.
  • Velofahrer halten sich bitte an das Fahrverbot, Schieben ist kein Problem.  
  • WC-Anlagen (im Winter geschlossen) befinden sich auf der Rückseite  des Turms.


Anmeldepflicht für Gruppen
Alle Gruppen müssen sich anmelden, auch wenn keine Führung gebucht wird.  Angemeldete Gruppen, die selbständig im Naturlehrgebiet unterwegs sind und gerne tümpeln möchten, bekommen eine kurze Einführung.


Schiesslärm
An folgenden Daten üben die Jagdschützen im Schiessstand neben dem Naturlehrgebiet. Für einen idyllischen Besuch im Lehrgebiet wählen Sie bitte einen anderen Zeitpunkt!
(A propos Lärm: Die nachbarschaftliche Kiesgrube, insbesondere der Steinmörser, produzieren während der Arbeitszeiten einen permanenten Hintergrundsound. Auch das Naturlehrgebiet ist durch Kiesabbau entstanden! - trotzdem, am ruhigsten ist es bei uns am Wochenende, ausser eben, wenn geschossen wird)

Schiessdaten 2016

Fr. 22. April 16           18.00 Uhr - 19:30 Uhr

Sa. 23. April 16           9.00 Uhr - 16.30 Uhr                                                    

Sa. 30. April 16           13.00 Uhr - 17.00 Uhr 

Do. 19. Mai 16           18.00 Uhr - 20.00 Uhr 

Do. 02. Juni 16           18.00 Uhr - 20.00 Uhr 

Fr. 23. Juni 16            18.00 Uhr - 20.00 Uhr                                                                     

Sa. 11. Juli 16             14.00 Uhr - 16.00 Uhr

Sa. 25. Aug 16            18.00 Uhr - 20.00 Uhr  

Do. 24. Sep 16            13.00 Uhr - 17.00 Uhr                                                                   

 

Zecken
Zecken sind im Naturlehrgebiet relativ selten, vielleicht, weil es relativ wenig grössere Tiere (z.B. im Sommer keine Rehe) hat. Zecken kommen aber doch, wie in jedem Wald- und Wiesenstück, vor. Zecken können vor allem zwei Krankheiten übertragen:

  1. Zeckenenzephalitis: Beschränkt sich in der Regel auf bestimmte Gebiete. Das Naturlehrgebiet liegt in einem solchen Endemiegebiet. Eine Impfung ist möglich und wird Leuten empfohlen, welche sich in Endemiegebieten aufhalten; für einen Besuch im Naturlehrgebiet ist eine Impfung nicht erforderlich.
  2. Lymne-Borreliose: Diese Krankheit ist nicht auf bestimmte Gebiete beschränkt. Eine Impfung ist nicht möglich. Bei dieser Krankheit ist eine frühzeitige Erkennung von grosser Bedeutung.

Bester Schutz vor Zeckenkrankheiten ist, Stiche zu vermeiden:

  • Zeckensprays verwenden, v.a. wenn nicht geschlossene Kleider getragen werden.
  • Nach dem Besuch Körper auf Zecken absuchen, v.a. Kniekehlen, Oberschenkelinnenseite, Leisten, Hals, Nacken, Achseln, oder in den Haaren.

Professionelle Zeckeninfos erhalten Sie z.B. beim BAG (Bundesamt für Gesundheit), welches u.a. dieses Dokument herausgibt.
Wie gefährlich sind Zeckenstiche? (pdf 211 kB)

 

 

Newsletter