Einträge 2009

Zusammenfassung 2009

21. November 2009: Bilder vom Pflegeeinsatz und Fondue-Plausch...
Vielen Dank allen Beteiligten für den tollen Einsatz bei den Arbeiten, beim Wettbewerb und beim Fondue.

Mmmh, so fein... Gnägi-Abteilung Wieviele Vogel-Beerli das wohl sind?

Zusammen im Warmen Auch der Kopf wurde noch gefordert....



Keine Lust auf Fitnesstudio?
21. November 2009

Picture

Dann kommen Sie doch zu einem sportlichen Pflegenachmittag ins Naturlehrgebiet!
Jung und Alt können sich selbst und unsere Sträucher mit Pickel, Astschere und Fuchsschwanz in Form bringen...

Für alle, die es mit den Kalorien nicht so genau nehmen, gibt es im Anschluss ein
gemütliches DankeSchön-Fondue-Essen

 

 

40 Jahr Feier mit geladenen Gästen
19. September 2009

Sehr viele Personen, Firmen, Institutionen usw. haben das Naturlehrgebiet zu dem gemacht, was es heute ist: durch ihre Besuche, Spenden oder Rabatte, Fachwissen und Wohlwollen, Mitarbeit und Engagement. Zur 40 Jahr Feier haben wir möglichst alle, die sich für das Naturlehrgebiet eingesetzt haben oder einsetzen, zu einer kurzen Exkursion einem Apero eingeladen - als Dank für die Mithilfe und zum Austausch zwischen spannenden Personen.



Märlitage mit Jolanda Steiner
14. Juli 2009

Rund 250 Schulkinder konnten Ende Juni/anfangs Juli an den Märlitagen mit Jolanda Steiner teilnehmen. Unter dem 4 Säulenunterstand, am Pionierteich, unter der alten Weide oder bei Regen im Turm lauschten alle gespannt den Erzählungen. Die Fledermauskinder Chirop und Terra, die farbigen Steine und die drei Federn werden uns bestimmt
auch in Zukunft bei einem Spaziergang durch das Naturlehrgebiet in den Sinn kommen!

Maerli2 Maerli8 Maerli9

Maerli5 Maerli6 Maerli7

 


Tag der Sonne - ein paar Impressionen
24. Mai 2009

Solaranlage Denise LAura Mina

 Ruth

 


Sonntag 17. Mai: Tag der Sonne - Fledermäuse unter dem Solardach
13. Mai 2009

Im Rahmen der "Tage der Sonne" und zur Einweihung der neuen Solaranlage wird über verschiedene Aspekte der Sonnenenergie-Nutzung informiert.
Mit der Solaranlage wurde auch das Dach saniert, und unter diesem Dach wohnen unsere heimlichen Nachtschwärmer: Die Fledermäuse. Zwar sind es nicht grosse Mengen, aber immerhin haben ein paar Braune Langohren bei uns Unterschlupf. Im Turm oben informieren kompetente FledermauskennerInnen über das Leben dieser Winzlinge - nach Möglichkeit bringen sie sogar ein lebendes Tier mit!

13.30-14.15
Einweihung Solaranlage (Photovoltaik). Kurze Würdigung durch das Kantonale Amt für Umwelt und Energie. BE Netz, die Solarbaufirma, informiert über Funktionsweise und Ertrag der Solaranlage.
14.15-17.00

-> Infostände zur Solarnutzung
--> uwe Kt. Luzern: Förderung von Solarnutzung
--> Energieberater stehen zur Verfügung: Informieren Sie sich über Möglichkeiten des Energiesparens
--> BE Netz: Bau einer Solaranlage

--> Naturstromprodukt Regiomix
--> Solarfilm: Infofilm zur Sonnenenergie im Schulraum im Turm

-> Fledermäuse unter dem Solardach: Fledermausfachleute zeigen und informieren über Fledermäuse

-> Verpflegungsstand

 

 

Heuer wird das Naturlehrgebiet 40 Jahre! (link zur Entstehung/Geschichte)
16. März 2009

Wir feiern das Jubiläum an verschiedenen Anlässen:
--> für die Öffentlichkeit: Anlass im Rahmen des Stimmenfestivals Ettiswil
--> für die Öffentlichkeit: Einweihung Solaranlage
--> für Klassen (Kiga - 2. Prim): Märchentage
--> für geladene Gäste: Offizieller Anlass


Solaranlage und Dachsanierung
26. Februar 2009

Noch wollte das Wetter nicht mitmachen - doch das Gerüst am Turm steht schon und alles ist parat, wenn es mal nicht so viel regnet und schneit, dass das Turmdach neue Ziegel erhält und eine Solaranlage! Vielen Dank den Institutionen und Firmen, die mithelfen (weitere willkommen!):

Kanton Luzern, Umwelt und Energie
Naturstrom Regiomix
Imbach + Cie AG, Nebikon
BE Netz AG Luzern

 

 

Jahresbericht 2008
26. Februar 2009

Der neue Jahresbericht ist hier verfügbar!



Die neuen Betreuer ab März 2009
23. Dezember 2008

Ab Mitte März 2009 werden Marlène Wenger und Stefan Schilli die Betreuung im Naturlehrgebiet von Pius und Fränzi Korner übernehmen.

Marlène Wenger und Stefan Schilli sind beide Umweltingenieure FH als Zweitausbildung. Beide haben in Wädenswil studiert. Gegenwärtig sind sie mit dem Velo in Tansania unterwegs.

 

Hier ein kurzer Bericht von Marlène und Stefan aus Tansania:

"Karibu sana" rufen uns die Leute hier in Tansania überall zu und heissen uns damit in Swahili herzlich willkommen. Noch sind wir, die Nachfolger von Fränzi und Pius Korner, in Afrika unterwegs, aber ab Mitte März werden wir Euch dasselbe aus dem Naturlehrgebiet Buchwald zurufen: Karibu sana!

Wir, das sind...

Marlène Wenger, mit Bündner Akzent, Primarlehrerin und Umweltingenieurin (Vertiefung Umweltbildung).
Stefan Schilli, vom Jura Südfuss, gelernter Elektroniker und Umweltingenieur (Vertiefung Naturmanagement)

Da wir beide gerne Velo fahren, freuten wir uns kurz vor Weihnachten nicht nur über die Zusage für die neue Aufgabe in Ettiswil, sondern auch auf unsere Velotour durch Kenia/Tansania. Wir starteten im luftigen Nairobi, wo wir zwar auf die Gortexjacke, nicht aber den Faserpelz verzichten können, liegt die Stadt doch auf 1300 m ü. M. Von hier aus führt uns der Weg auf Nebenstrassen ostwärts durch hügeliges, fruchtbares Land, das weiter südlich in eine trockene Buschsavanne übergeht.

Von den Fahrrädern aus entdecken wir immer wieder Tiere: Eisvögel hocken auf den Telefondrähten, Nashornvögel fliegen vorüber und durch den Feldstecher erspähen wir Strausse, Zebras, Gazellen und Giraffen. Im Amboseli National Park ist uns das Radeln untersagt, aber auf einer morgendlichen Safari sind wir in der Gegenwart der Elefanten und Löwen nicht unglücklich über das bisschen mehr Blech, aus dem der Landrover im Vergleich zu unsern Velos besteht...

Zurück auf der Strasse bzw. Staubpiste fahren wir am Fuss des Kilimanjaros entlang über die Grenze nach Tansania. Hier gibt es durch die Nähe zum fast 6000 m hohen ‚Dach Afrikas‘, genügend Niederschläge für den Anbau von Bananen, Ananas und Papaya. Die Früchte werden überall an einfachen Ständen zum Verkauf angeboten, so dass wir genüsslich unsern Vitaminbedarf decken können. Und wärs nicht bereits etwas heisser als in Nairobi, würden wir bestimmt auch eine Tasse einheimischen kahawa (Kaffee) probieren.

Übrigens fallen wir hier mit unseren beladenen Tourenrädern nicht besonders auf, denn die Tansanier transportieren alles nur Erdenkliche auf ihren chinesischen Velos: Wasserkanister, riesige Bananenbüschel, aufgetürmte Harassen, selbst Hühner, Zuckerrohr und stapelweise Brennholz. Die Frauen brauchen zum Einkaufen nicht etwa Auto und Einkaufswägeli, sondern schlichtweg ihre Füsse und den Kopf, auf dem sie in Kübeln elegant jegliche Nahrungsmittel balancieren. Die Kinder reiten in Tragtüchern auf dem Rücken mit.

Über die Städte Moshi und Arusha radeln wir dem Great Rift Valley entlang weiter nach Süden. In Magugu verbringen wir zwei Tage auf der Farm von Marcel, einem Schweizer, der Mais, Bananen und Gerbera anbaut. Wir könnten tagelang auf seinem Land herum wandern:

Es ist nicht nur ein Schmetterlingsparadies, sondern beherbergt auch verschiedenste Vogelarten (zum Beispiel das Rotwangige Cordonbleu, heisst wirklich so!), Libellen, Heuschrecken oder eine rosafarbene Blüte, die sich bei genauerem Hinschauen als perfekt getarnte Gottesanbeterin entpuppt. Sie kann es schon fast mit dem Meister der Tarnung aufnehmen, der uns am nächsten Tag auf der Strasse begegnet und sich als Kühlerfigur von Marlènes Velo in Szene setzt.

Immer wieder staunen wir auch über die pflanzlichen Gesellen, die schweigend am Wegrand stehen, wie den Leberwurstbaum, meterhohe Kakteen und den urtümlichen Baobab. Letzterer, auch Affenbrotbaum genannt, kann über 2000 Jahre alt werden und zählt damit zu den am längsten lebenden Bäumen. Die Legende erzählt, dass Gott ihn zuerst wie jeden andern Baum gepflanzt hatte. Der Baobab war damit aber nicht zufrieden und beschwerte sich, da er der grösste und schönste aller Bäume sein wollte. Zur Strafe für seine Nörglerei riss Gott ihn aus der Erde und steckte ihn mit den Ästen voran wieder hinein. Gott sei Dank, denn die hohlen Stämme bilden wichtige Wasserresevoirs sowie Nischen für Fledermäuse und in den Ästen sammeln sich Wildbienen!

Unterwegs stoppen wir meist in einfachen Restaurants, die es hier selbst in den kleinsten Dörfern gibt. Morgens gibt es chai und chappati (Tee und öliges Fladenbrot), mittags wali na kuku (Reis mit Huhn) und abends chipsi mayay (eine Art Pommes frites-Omelette). Die Guest Houses werden aber immer seltener und so fragen wir Bauern für ein Zeltplätzchen. Freundlich werden wir aufgenommen, und es vergehen keine fünf Minuten, da sind wir bereits vom halben Dorf umringt…

Inzwischen sind wir in Morogoro angekommen, wo wir für einen Monat auf der Mbuyuni Farm von Kim und Simone Axmann arbeiten. Hier wird Chili, Zitronengras, Paprika und Hibiskus nach biologischen Richtlinien angebaut und nach Deutschland und in die Schweiz exportiert. Wir machen eine Art Ferienvertretung, während der wir die laufenden Projekte vorantreiben und schauen, dass der Betrieb so rund weiter läuft wie bisher. Dasselbe möchten wir auch in Ettiswil erreichen, wo es unser Ziel ist, die gute Betreuung des Naturlehrgebietes von Fränzi und Pius fortzusetzen.