Ein erster Schritt ist getan...

... die restliche Arbeit muss die Rot nun selbst erledigen. In den nächsten Jahren wird sich das Gesicht der Rot im Naturlehrgebiet stetig wandeln, denn die Aufwertungsmassnahmen 2014 haben der Rot Raum gegeben, den sie mit ihrer Eigendynamik selbst gestalten kann.

Bei der Aufweitung im Auenwald wird es beispielsweise zu Auflandungen kommen, das Ufer unterhalb der Fussgängerbrücke hingegen wird nach und nach erodiert werden. Im Bereich des Altlaufes wurde auf über 100 Metern die Längsverbauung entfernt. Hier kann sich eine wertvolle Ufervegetation ansiedeln. Aber auch hier unterliegt alles der fortlaufenden Veränderung durch die Kraft des Wassers.

Die Aufwertungen wurden im Rahmen des ordentlichen Bachunterhaltes ausgeführt. Dadurch konnte auf eine allzu detaillierte und teuer Planung verzichtet werden und die Gelder flossen zum grösstmöglichen Teil direkt in die Umsetzung. Dieses Verfahren macht vor allem bei Revitalisierung von kleineren Fliessgewässern Sinn.

Weitere Informationen:
Die Aufwertung von Fliessgewässern im Rahmen des Bachunterhaltes. Dokumentation am Beispiel der Rot im Naturlehrgebiet Buchwald (pdf 4020 kB)